Eine neue Sicht auf Samt und Seide …

Eine Gemeinschaftsinitiative von Stadtmarketing, Wirtschaftsförderung und Chempark macht die Marke Krefeld erlebbar und lädt zum Mitmachen ein .

Zum weiterlesen nach unten scrollen.

Dank der zahlreichen und Stadtbild prägenden Investitionen wird sichtbar, dass sich in Krefeld ein umfassender Transformationsprozess vollzieht. Gemeinsam mit dem neuen Erscheinungsbild wandelt sich Stück für Stück auch das Image der »Stadt wie Samt und Seide«. Diese Entwicklungen greifen die Kooperationspartner von Stadtmarketing, Wirtschaftsförderung und Chempark nun in Form des Konzepts »Krefelder Perspektivwechsel« auf. »Identität stiften, Bürger, Unternehmen und Institutionen partnerschaftlich einbinden und den Markenkern über die Leitthemen Architektur, Kultur und Produktinnovation/Design konsequent erlebbar machen, das sind die zentralen Anliegen des Projekts. Unser Ziel ist, den positiven Imagewandel auf lange Sicht zu befördern und damit die Attraktivität der Stadt und die Lebensqualität zu steigern«, erläutert Mitinitiator Uli Cloos, Fachbereichsleiter Marketing und Stadtentwicklung.

Im Zeitraum 2015 bis 2023 steht jedes zweite Jahr unter einem eigenen Perspektivwechsel-Motto, welches jeweils einen Bestandteil des Markenkerns in den Blickpunkt rückt. »Gestalte Deine Stadt! Neue Blickwinkel auf Samt und Seide« lautet das Thema, mit dem der Krefelder Perspektivwechsel im kommenden Jahr seinen Anfang nimmt.

Der gemeinschaftliche Ansatz der Perspektivwechsel-Jahre steht einmal mehr für den Kooperationsgedanken, mit dem das Stadtmarketing Krefeld die Stärken der Stadt bündeln will. So entstand auch die Idee des Krefelder Perspektivwechsels aus der engen Zusammenarbeit mit Eckart Preen, Geschäftsführer der WFG Wirtschafsförderungsgesellschaft Krefeld mbH und Mario Bernards, Leiter Politik- und Bürgerdialog Chempark Krefeld-Uerdingen.

»Mit diesem Konzept sprechen wir eine Einladung an die gesamte Stadtgemeinschaft aus, sich mit eigenen Ideen und Aktionen in die Entwicklung unserer Stadt einzubringen«, so WFG-Geschäftsführer Preen. »Die Resonanz aus den Institutionen war bisher schon großartig, und wir hoffen auf ein ebenso umfangreiches Interesse aus den Reihen der Bürger. Mit dem Krefelder Perspektivwechsel setzt die Industrie den bereits eingeschlagenen Weg fort, sich noch stärker in die Stadtgemeinschaft einzubringen«, ergänzt Mario Bernards.

Langfristiges Konzept

Unter der Überschrift »Made in Krefeld« soll das Jahr 2017 die Aspekte von Produktinnovationen und Design aufgreifen, im Jahr 2019 steht unter dem Titel »100 Jahre Bauhaus« die einzigartige Architekturkompetenz der Stadt im Fokus, 2021 knüpft man an die von der Kultur ausgehenden Impulse für eine mutige, moderne und weltoffene Stadtentwicklung an, um schließlich im Jahr 2023 das große Stadtjubiläum als die Summe der positiven Effekte aus diesen Leitthemen zu feiern.

Internetportal bietet Beteiligungsmöglichkeiten

Ihre eigenen Ideen, Projekte und Veranstaltungen können Krefelder Einrichtungen, Unternehmen, Initiativen und Bürger ab sofort ganz einfach über das Internetportal www.krefelder-perspektivwechsel.de einbringen. Hier findet man auch einen Überblick über bereits geplante Aktivitäten aus Kultur, Wirtschaft und Bildung. Mit Projekten wie beispielsweise dem »Fotoworkshop Perspektivwechsel«, in dessen Rahmen Schüler unter Anleitung des bekannten Krefelder Architekturfotografen Florian Monheim eine neue Sicht auf die Krefelder Baukultur erhalten, dem Projekt »Gipfelstürmer«, bei dem Krefelder Bürger und Besucher von hohen Gebäuden und Türmen aus einen Blick auf die Stadt werfen können oder dem Projekt »Stadtführungen«, das Krefelder einlädt, ihre Stadt, ihr Quartier, ihre Straße, ihre Sehenswürdigkeit durch die »eigene Brille« zu präsentieren, gibt es bereits drei speziell auf das Themenjahr hin entwickelte Formate aus dem Kreis der drei Initiatoren.

Strategischer Ansatz – Krefeld 2023

Neben zahlreichen Partnern aus Kultur und Sport ist auch die Hochschule Niederrhein mit mehreren Planungen ein wichtiger Akteur im Perspektivwechsel-Konzept. Ab dem Sommersemester 2015 werden beispielsweise Studierende des Master-Studiengangs »Business Management« unter Leitung von Professor Harald Vergossen eine wissenschaftlich-basierte Strategie für die Marke Krefeld entwickeln, mit der der Grundgedanke des Perspektivwechsels auf allen Ebenen der Markenkommunikation manifestiert werden soll.

»Nicht zuletzt mit dem inhaltlichen Relaunch der Dachmarke Krefeld ist es uns gelungen, das Marketing-Konzept Krefeld 2015 umzusetzen. »Krefelder Perspektivwechsel« ist ein Element einer neuen Positionierung. Durch die weiteren Projekte des Stadt- und Standortmarketings, dem Ausbau des Kooperationsmarketings und der Ausrichtung auf das Jahr 2023 wird das Marketing-Konzept 2015 konsequent weiterentwickelt«, so Stadtmarketing-Chef Uli Cloos.

Man stehe nun am Beginn eines Zeitraums, in dem das traditionelle Vorgehen abgelöst werde. Statt wie bisher über einzelne Ziele und Maßnahmen vorzugehen, wolle man mit »Krefeld 2023« einen motivierenden Rahmen in Form der Markenwerte anbieten und hierüber ein neues Wir-Gefühl ermöglichen.

Ansprechpartner

Ulrich Cloos
Stadt Krefeld/Fachbereich Marketing und Stadtentwicklung
Von-der-Leyen-Platz 1
47798 Krefeld

02151 86-1090
0151 17451912

ulrich.cloos@krefeld.de

Sie haben ein interessantes Projekt? Dann mal los!

Tragen Sie E-Mail-Adresse und Passwort ein und los geht’s! Ganz einfach und kostenlos. Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung. Sie können sich dann anmelden sowie Profil und Projekt eintragen.


Anmelden